Übersicht im Kennzeichen Dschungel

In Deutschland muss jedes Fahrzeug, das im öffentlichen Raum bewegt wird mit einem Kennzeichen versehen sein. Allerdings braucht nicht jedes Fahrzeug ein Standardkennzeichen.Es gibt eine Reihe verschiedener Kennzeichen für den unterschiedlichen Gebrauch von Fahrzeugen.

Das Standardkennzeichen

Dieses Kennzeichen ist jedem von uns geläufig.

Es besteht aus den Buchstaben des Zulassungsbezirks, aus bis zu zwei weiteren Buchstaben und aus ein bis vier Ziffern.

Du hast bei diesem Kennzeichen auch die Möglichkeit ein Wunschkennzeichen zu beantragen. Dabei ist zu beachten, dass Kombinationen die einen Bezug zum Nazireich darstellen, verboten sind.

Das Kurzzeitkennzeichen

Das Kurzzeitkennzeichen ist gut zu erkennen an dem gelben Balken an der rechten Seite. Auf diesem Balken ist das Ablaufdatum des Kennzeichens eingetragen. Ansonsten besteht es aus den Buchstaben des Zulassungsbezirks und einer Zahlenfolge immer mit 03 oder 04 beginnend.

Das Kurzzeitkennzeichen ist nur maximal 5 Tage gültig und gilt Privatpersonen als Möglichkeit der Überführungsfahrten oder Testfahrten, nur in Ausnahmefällen wird das Kurzzeitkennzeichen an Fahrzeuge ohne HU ausgegeben z.B. um damit zum TÜV zu fahren.

Das Händlerkennzeichen

Das Händlerkennzeichen, oft auch rotes Kennzeichen genannt, besteht aus roten Buchstaben und Zahlen. Als erstes die Buchstaben des Zulassungsbezirks dann folgt eine Zahlenreihe mit 06 am Anfang.

Dieses Kennzeichen ist nur für Händler zu beantragen und dient dazu Fahrzeuge bei Probe- oder Überführungsfahrten auszuweisen.

H-Kennzeichen

Das H-Kennzeichen sieht aus wie ein Standardkennzeichen mit einem großen „H“ an der rechten Außenseite. Dieses Kennzeichen ist für Oldtimer bestimmt, heißt das Fahrzeug muss älter als 30 Jahre sein und weitesgehend im Originalzustand, das muss durch ein Oldtimergutachten belegt sein.

Vorteile dieses Kennzeichens sind günstigere Steuer und Versicherung.

Rotes H-Kennzeichen

Genau wie beim einfachen H-Kennzeichen muss durch ein Gutachten belegt sein, dass es sich um Oldtimer handelt um das rote H- Kennzeichen beantragen zu können.

Es handelt sich um ein Wechselkennzeichen und ist besonders für Oldtimer- Sammler von Interesse um mit unterschiedlichen Fahrzeugen ein Kennzeichen zu nutzen. Das bietet unter anderem einen preislichen Vorteil, allerdings ist das rote H- Kennzeichen nicht für Alltagsfahrten zugelassen. Es sind Fahrten bei Ralleys, zu Oldtimertreffen, zur Probe und Prüfung oder zur Werkstatt erlaubt. Es muss ein Fahrtenbuch geführt werden und außerhalb der Nutzung darf das Fahrzeug nicht im öffentlichen Raum abgestellt werden.

Das rote H- Kennzeichen beginnt mit dem Buchstaben des Zulassungsbezirk gefolgt von einer Zahlenreihe mit Beginn 07. Alles in roter Schrift gehalten.

Das grünes Kennzeichen

Das grüne Kennzeichen sieht aus wie ein Standardkennzeichen nur in grüner Schrift.

Das Fahrzeug ist von der Steuer befreit. Zum Beispiel Landwirte, Förster oder gemeinnützige Vereine, bei denen das Fahrzeug zweckgebunden ist, dürfen ein grünes Kennzeichen beantragen.

Das Saisonkennzeichen

Das Saisonkennzeichen sieht aus wie ein Standardkennzeichen nur am rechten Rand außen befindet sich der Hinweis auf die Monate in denen das Kennzeichen in Betrieb sein darf. Dieses Kennzeichen darf nur saisonal genutzt werden, Vorteile sind dabei die anteiligen Kosten für Steuer und Versicherung. Außerdem entfällt damit das An- und Abmelden des Fahrzeugs z.B. zum Winter hin.

Das Diplomatenkennzeichen

Das Diplomatenkennzeichen besteht nur aus Ziffern.

Auch im Straßenverkehr genießen Diplomaten Immunität.

Hast du noch Fragen zu den verschiedenen Kennzeichen? Meld dich gerne bei uns!


Wir versichern auch dein Auto.

image_pdfimage_print
%d Bloggern gefällt das: