Foto: Elena Attianese

Kurz gesagt ist die Multirente eine abgespeckte und günstigere Variante der Berufsunfähigkeitsrente (siehe hierzu auch: Berufsunfähigkeitsversicherung)

Abgespeckt in dem Sinne, dass man nicht Berufsunfähig sein muss um die Leistungen der Multirente in Anspruch zu nehmen, wie bei der Berufsunfähigkeitsrente. Man kann die Leistungen zum Beispiel bei Organverlust durch Krebs, Invalidität nach einem Unfall (dabei mind. 50%), auch bei Verlust der Grundfähigkeiten oder Pflegebedürftigkeit ab Pflegestufe 1 beanspruchen.

Es gibt mittlerweile auch immer mehr Gesellschaften, die solche Tarife anbieten. Jede Gesellschaft nennt es aber etwas anders. Einige Beispiele sind unter anderem „Multirente“, „MultiRisk“, „Opti5“ oder auch „Existenzschutz“. Bei allen ist aber dasselbe gemeint, undzwar die oben genannte Absicherung. Die Bedingungen, also ab wann die Leistung gezahlt wird ist dabei bei den Gesellschaften meistens unterschiedlich geregelt. Außerdem ist vieles bei den Tarifen im klein Gedruckten geregelt und dadurch für den Versicherungsnehmer im ersten Sinne nicht ganz so leicht zu durchschauen.

Was Sie immer beachten müssen wenn Sie sich selber für passende Tarife informieren: Die Beitragserhöhungen sind häufig im Tarif festgelegt und für den Kunden von Anfang an einsehbar. Vergleichen Sie diese Entwicklung !!
Leistungsauslöser sind in den Bedingungen genau geregelt. Hier wird nicht wie der Berufsunfähigkeitsversicherung nach Prozent der Arbeitskraft gerechnet.

 

image_pdfimage_print