(Früh-)Rentner und Zuverdienst

Die Rente ist ein essenzielles Thema, das jeden von uns im Laufe des Lebens betrifft. Unter anderem sind das Renteneintrittsalter, die Rentenhöhe und die Unterschiede zwischen Rente und Frührente interessant, genauso wie das Problem der Altersarmut aufgrund zu niedriger Renten. Seit Anfang 2023 gibt es endlich eine Veränderung im Zuverdienst für Rentner.

Das Renteneintrittsalter

Das Renteneintrittsalter ist ein entscheidender Faktor für die Rente. In Deutschland beispielsweise liegt das reguläre Renteneintrittsalter derzeit bei 67 Jahren. Es gibt jedoch die Möglichkeit, bereits mit 63 in Rente zu gehen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Andererseits kann man die Rente auch hinauszögern und somit höhere monatliche Rentenzahlungen erhalten. Die Rentenhöhe hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Anzahl der eingezahlten Beitragsjahre, des durchschnittlichen Einkommens während des Erwerbslebens und des aktuellen Rentenwertes. Es ist wichtig zu beachten, dass die Rentenhöhe in der Regel niedriger ausfällt als das letzte Einkommen, daher ist private Altersvorsorge oft ratsam, um den Lebensstandard im Alter zu sichern.

Unterschied Rente und Frührente

Ein wichtiger Unterschied besteht zwischen Rente und Frührente. Die Rente ist die reguläre Altersrente, die man erhält, wenn man das gesetzlich festgelegte Renteneintrittsalter erreicht hat. Die Frührente hingegen ermöglicht es Personen, vorzeitig in den Ruhestand zu treten, jedoch mit Abschlägen auf die Rentenhöhe. Dies bedeutet, dass die monatlichen Zahlungen niedriger ausfallen, wenn man sich für die Frührente entscheidet. Die Gründe für die Frührente können vielfältig sein, wie zum Beispiel gesundheitliche Probleme oder Arbeitslosigkeit.

Altersarmut

Leider ist Altersarmut aufgrund zu niedriger Renten ein wachsendes Problem. Viele Menschen, insbesondere solche mit geringen Einkommen oder unregelmäßiger Erwerbstätigkeit, sind von Altersarmut bedroht. Die niedrigen Rentenzahlungen reichen oft nicht aus, um die Lebenshaltungskosten im Alter zu decken. Dies führt dazu, dass Senioren auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, um über die Runden zu kommen. Um Altersarmut zu bekämpfen, ist es wichtig, rechtzeitig private Altersvorsorge zu betreiben, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen und sich über mögliche staatliche Unterstützungsprogramme zu informieren.

Zuverdienst und (Früh-) Rente

Seit Anfang 2023 gibt es eine interessante Änderung für Rentner oder Frührentner. Die Grenze für einen Hinzuverdienst wurde abgeschafft, egal ob als Rentner oder Frührentner. Achtung für die Erwerbsminderungsrente gelten weiterhin Grenzen.

Solltest du Fragen haben oder dich beraten lassen wollen für eine private Rentenversicherung, melde dich gerne bei uns!

image_pdfimage_print