Muss ich meine Bestattungsvorsorge auf Verlangen der Sozialbehörde auflösen?

Einem Urteil (Az.: 6 K 4230/17) des Verwaltungsgerichts Münster zufolge hat eine  Pflegeheimbewohnerin das Recht dazu, ihre Bestattungsvorsorge in Höhe von 10.500 Euro zu behalten. Laut den Richtern des Verwaltungsgerichts Münster ist ein Betrag in Höhe  von 10.500 Euro für die Erdbestattung angemessen. Die beklagte Behörde darf somit keinen Einfluss ausüben und die Bestattungsvorsorge auflösen.Die Tatsache, dass die Antragstellerin über einen geringen Verdienst verfügt, würde aus Sicht der Richter keine Konsequenzen für jegliche Einschränkungen hinsichtlich der Bestattung mit sich bringen. Solange die Kostengrenze seitens der  Pflegeheimbewohnerin also  nicht überschritten wird – dies wäre beispielsweise bei durchaus luxuriösen Wünschen der Fall – können ihre Gestaltungswünsche ohne Probleme durchgesetzt werden.

Die Sozialbehörden verlangen oftmals die „Auflösung einer Bestattungsvorsorge“. In solch einem Fall erstmal Ruhe bewahren und einen Anwalt aufsuchen, der das ganze rechtlich begleitet.  Außerdem gab es zuvor andere Fälle, in denen Beträge zwischen  5.000 und 10.000 Euro von vielen Gerichten als adäquat angesehen wurden. Daraus lässt sich erschließen, dass eine Bestattungsvorsorge  in Höhe von 10.500 Euro auch völlig in Ordnung ist.

Was ist überhaupt eine Bestattungsvorsorge?

Unter einer Bestattungsvorsorge ist die Planung der Beerdigung zu verstehen. Das bedeutet, dass die betroffene Person zu Lebzeiten festlegen kann, an welchem Ort und auf welche Weise sie beerdigt wird. Üblich ist in Deutschland die traditionelle Erdbestattung, bei der die Leiche im Grab in die Erde beigesetzt wird. Die Vorsorge stellt sicher, dass die Hinterbliebenen für die Beerdigung der betroffenen Person finanziell abgesichert und auch entlastet werden. Sofern der Verstorbene keine finanziellen Mittel hinterlässt, müssen die Hinterbliebenen dafür aufkommen. Um dies zu verhindern ist eine Sterbegeldversicherung ratsam. Dies können auch die Hinterbliebenen vorab abschließen. Z.B. die Kinder für die Eltern.

Bereits zu Lebzeiten kann man einen Vertrag für die Bestattung und den Ablauf mit einem Beerdigungsunternehmen abschließen. Wichtig ist hierbei die Hinterlegung dieser Information an einem bestimmten Ort, an dem die Hinterbliebenen im Todesfall zugreifen können. Hierzu ist z.B. ein Notfallordner geeignet.

Könnte dich vielleicht auch interessieren

  • Wer zahlt, wenn mein Kind verunglückt?
    Achtung Unfall! Bitte schütze Dich und Deine Kinder! In Deutschland sind noch nicht einmal dreißig Prozent aller Kinder privat Unfall versichert. Das ist die schaurige Wahrheit, denn besonders unsere Kleinen sind stets wild, neugierig und unvorsichtig beim Entdecken dieser Welt. Leider sind tatsächlich rund 81 % aller Unfälle mit Kindern finanziell nicht abgesichert, denn sicherlich, …

    Weiterlesen …

  • Muss ich meine Bestattungsvorsorge auf Verlangen der Sozialbehörde auflösen?
    Einem Urteil (Az.: 6 K 4230/17) des Verwaltungsgerichts Münster zufolge hat eine  Pflegeheimbewohnerin das Recht dazu, ihre Bestattungsvorsorge in Höhe von 10.500 Euro zu behalten. Laut den Richtern des Verwaltungsgerichts Münster ist ein Betrag in Höhe  von 10.500 Euro für die Erdbestattung angemessen. Die beklagte Behörde darf somit keinen Einfluss ausüben und die Bestattungsvorsorge auflösen.Die …

    Weiterlesen …

  • Was passiert, wenn … ?
    Ich habe mich heute um ein richtig unangenehmes Thema gekümmert. Mit diesem Thema muß sich früher oder später jeder beschäftigen. Verdammt, ich bin 36 Jahre jung und mache mir schon Gedanken um „Was passiert, wenn …“!? Ja, es kann schneller gehen als man denkt. Ein Verkehrsunfall, ein Treppensturz, eine Krankheit,… . Schon kann sich das …

    Weiterlesen …

  • Augen auf bei der Sterbegeldversicherung!
    Es empfiehlt sich auch bei Versicherungen Augen auf zu machen und zu überprüfen, ob die Rechnung aufgeht und man nicht zu viel bezahlt. ein Beispiel: Eine Kundin im Alter von 54 hat eine Sterbegeldversicherung bei Gesellschaft A über die Beitragszeit von 32 Jahre abgeschlossen. Sie zahlt monatlich einen Beitrag von 29,65€ und der Berechtigte bekommt …

    Weiterlesen …

  • Sterbegeldversicherungen- ein unangenehmes Thema!?
    Sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen, fällt schwer und ist unangenehm. Trotzdessen ist es vom Vorteil bereits zu Lebzeiten mit z.B. Sterbegeldversicherungen für die eigene Beisetzung zu sorgen, damit die nächsten Angehörigen nicht mit einem großen Kostenberg konfrontiert werden, zusätzlich zu der Trauer um den lieben Verstorbenen. Man kann zu Lebzeiten eine Menge an Sterbegeldversicherungen …

    Weiterlesen …

  • Pflegeratgeber 2017
    Zum 01.01.2017 ist das neue Pflegegesetz in Kraft getreten. Bisher gab es drei Pflegestufen, jetzt gibt es fünf Pflegegrade. Die Umstellung sollte dafür sorgen, dass die Pflegebedürftigkeit individuell besser eingeteilt werden kann und, falls notwendig, mehr Geld zu Verfügung steht. Ob die kleineren Einteilungen der Pflegebedürtfigkeit Sinn machen, wird sich in Zukunft zeigen. Trotzdem wird …

    Weiterlesen …

image_pdfimage_print
%d Bloggern gefällt das: